Die versteckten Reize des Neo-Liberalismus

Zu berücksichtigende Argument:

1. Im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts ist das Konzept der Soft Power zu einem wichtigen analytischen Instrument geworden, zumindest für einige Sparten der International Studies. Ich möchte hier eine Analogie dieses Soft Power Konzeptes nutzen, um den Neo-Liberalismus zu beschreiben: das wäre dass, von allen hegemoniellen Formen, der Neo-Liberalismus eine der ausgeklügelsten, kohärentesten strategischen Formen der Soft Violence gegen die Möglichkeit des friedlichen Zusammenlebens jeder einzelnen Gesellschaft der Welt darstellt. Sollte dies der Fall sein, muss die Frage lauten: wie konnte der Neo-Liberalismus während dieser Zeit eine solche Wucht erreichen? Anders gesagt, was war die interne Stärke des neo-liberalen Diskurses und was war die externe Schwäche seiner Kritik?

2. Obwohl die momentane Wirtschaftskrise Kritik gegen die zentralen Prämissen der neo-liberalen Agenda bringen könnte und de facto auch bringt, heißt dies nicht unbedingt, dass gleichzeitig auch die Schwäche der Kritik eliminiert wird. Überdies kann gar die Hypothese aufgestellt werden, dass, auf welche Weise auch immer, nachdem sich die Kurve der momentanen Krise gewendet hat, diejenigen, die eine von dem Denken des Neo-Liberalismus abstammenden Linie weiterhin verfolgen, eine regenerierte Version ihrer Agenda vorantreiben könnten bzw. wahrscheinlich auch werden.

3. Bei der Betrachtung von momentanen Süd-Süd Beziehungen müssen wir zwei spezifische Dimensionen mit in unsere Perspektive einbeziehen, die mit lokalen und regionalen Kontexten in Verbindung stehen. Faktoren, die dabei konvergieren oder divergieren, sind unsere Verständnisse von der globalen Auswirkung und Wahrnehmung des Neo-Liberalismus. Einer dieser Faktoren ist die perverse Funktion des Staates in zumindest einigen Gesellschaften des Südens, neo-liberale Politik zu praktizieren, und gleichzeitig die globale Vormachtsstellung des Neo-Liberalismus zu kritisieren. Mit anderen Worten ist das, was in diesen Gesellschaften praktiziert wird, womöglich das schlimmste Beispiel Neo-Liberaler Politik, durchgeführt ohne auch nur ein Hauch von Transparenz. Der zweite Faktor in diesem Zusammenhang ist der Aufruf zu individuellem Unternehmertum und, in einem weiteren Sinne, nach Individualismus als Möglichkeit der Emanzipation der Menschen, ein Aufruf der implizit oder explizit im neo-liberalen Diskurs zuhause ist. Die Auffassung, dass diese Individualität in manchen gesellschaftlichen Kontexten eingezwängt, zurückgehalten, enthalten oder gar gezwungen ist, im Verborgenen zu operieren, kann sehr verführerisch sein.

Nun erscheint es wichtig, Süd-Süd Beziehungen als essentielle emanzipatorische Beziehungen zu ent-idealisieren. Süd-Süd Beziehungen sind zweifältig: auf der einen Seite kann man sagen, dass sie durch Fehlverhalten entstanden sind. Limitationen, Sicherheitskosten und Protektionismus vom Norden auferlegt durch Verhandlungen mit dem Süden, haben eine Art Süd-Süd Beziehung erzwungen, die als Ersatz für die angestrebte Beziehung mit dem Norden agiert; sie wird zu einer Art Temporärlösung, bis sich die Süd-Nord Beziehungen verbessern. Auf der anderen Seite könnten Süd-Süd Beziehungen auch eine Möglichkeit sein, Interferenzen in und Kritik an den existierenden Arbeitsbeziehungen im Süden zu vermeiden, die zu erwarten wären, käme der Partner aus dem Norden. In diesem Falle könnten Süd-Süd Beziehungen eine nützliche Ausfahrtstraße für das ‚Empire‘ sein, jegliche Erhebung von Stimmen über die Härte der Arbeitsverhältnisse im Süden verstummen zu lassen.

5. Ein Versprechen, eine Möglichkeit und eine Idee: Wenn die neo-liberale Hegemonie auf globaler Ebene reproduziert und beibehalten werden kann, kann ein gewisser geistiger Raum für Gedanken über – und letztendlich die Schaffung von – Alternativen zur neo-liberalen Agenda bedacht, organisiert und praktiziert werden innerhalb einer Süd-Süd Beziehung, die nicht notwendiger Weise geographisch ist; eine Süd-Süd Beziehung die dem Neo-Liberalismus kritisch gegenübersteht und die Verwegenheit besitzt, die Welt anders zu betrachten. In diesem Falle könnte das Beste, was der Norden zu bieten hat, in die Süd-Süd Beziehung integriert werden.